Quarantäneregelungen

Sollte der PCR-Pooltest (Lollitest) einer Klasse positiv ausfallen, kommt es zu einer Einzel-Nachtestung aller Kinder dieser Klasse per PCR-Einzeltestung über das Labor in Leverkusen. Sobald alle Einzelergebnisse vorliegen, entscheidet die Schule in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Oberhausen über das weitere Vorgehen.

Die Konsequenzen einer positiven Testung ändern sich leider immer wieder. Von daher kann es sein, dass zum Zeitpunkt der Positivtestung schon wieder andere Regeln/Verfahrensweisen gelten als hier beschrieben.

Aktuell (22.12.2021) gelten folgende Regelungen:

  • Ihr Kind wurde selbst positiv getestet. In diesem Fall wird automatisch eine 14-tägige Quarantäne angeordnet und das Kind muss zu Hause bleiben. Nur in diesem Fall wird das Gesundheitsamt auch telefonischen Kontakt mit den betroffenen Familien aufnehmen.
  • Ihr Kind wurde negativ getestet und es sind nur wenige Kinder der Klasse im Einzeltest positiv getestet worden. In diesem Fall darf Ihr Kind wieder ganz normal am Präsenzunterricht teilnehmen.
  • Ihr Kind wurde zwar negativ getestet, aber die Zahl der infizierten Kinder in der Klasse Ihres Kindes ist so hoch, dass von einem schulischen „Infektionsgeschehen“ ausgegangen wird. In diesem Fall muss leider die gesamte Klasse in 10-tägige Quarantäne um die bisher noch nicht infizierten Kinder vor einer Ansteckung zu schützen.
  • Sollte es sich bei einem positiven Test um die Omikron-Variante handeln, können weitere Quarantänemaßnahmen (möglicherweise sogar für die gesamte Schule) folgen. Allerdings benötigt das Labor deutlich mehr Zeit um herauszufinden, ob es sich um eine sogenannte „Virus-Variante“ handelt (Sequenzierung).

Die OGS-Gruppe zähl mittlerweile nicht mehr zu den „unüberschaubaren Kontaktsituationen“. Da die Maskenpflicht nun auch wieder innerhalb der OGS-Gruppenräume gilt, werden aktuell nicht mehr automatisch alle Kinder der betroffenen OGS-Gruppe vorsorglich in Quarantäne geschickt.

Bei allen Quarantänemaßnahmen muss zwischen „Positivem Einzeltest“ und „Sonstigen Quarantänemaßnahmen“ unterschieden werden. Wird Ihr Kind im Einzeltest positiv getestet, gilt ihr Kind als sogenannte „Indexperson“. Die darauf folgende Quarantäneanordnung gilt in diesem Fall nicht nur für Ihr Kind, sondern für den gesamten Haushalt (also für die gesamte Familie, inkl. Eltern und Geschwister) Nur vollständig geimpfte Familienmitglieder sind in den meisten Fällen von Quarantäneregelungen ausgenommen – als Ausnahme gilt hier derzeit nur die Quarantäne in Folge einer Omikron-Infektion. Bei einem bestätigten Omikron-Fall gehen automatisch ALLE Kontaktpersonen in Quarantäne – egal ob geimpft, genesen oder nicht.

Wir wissen, dass diese Zeit alle Familien vor große Unsicherheiten und Schwierigkeiten stellt. Bitte bedenken Sie dabei aber, dass all diese Regelungen das Ziel haben, Sie und Ihre Familie vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen. Besonders in Zeiten einer immer höheren Impfquote sind die Erwachsenen zwar immer besser geschützt, die Kinder allerdings weiterhin nicht.

Bitte unterstützen Sie uns weiterhin indem Sie darauf achten, dass Ihr Kind die AHA-Regeln (Abstand, Händewaschen, Alltagsmaske) einhält. Gleichzeitig ist es besonders im Hinblick auf den kommenden Herbst/Winter wichtig, dass Sie ihr Kind bei Krankheitssymptomen nicht in die Schule schicken sondern erst einmal zur Beobachtung zu Hause lassen. Bitte geben Sie uns in diesem Fall nur eine kurze Rückmeldung per SchoolFox oder auf den AB der Schule, so dass Bescheid wissen und Ihr Kind nicht vergeblich suchen.

Das Gesundheitsamt hat eine FAQ-Liste für Quarantänesituationen zusammengestellt. Diese finden Sie hier zum Download: